Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

Statistische Publikationen TLKA

neutraler blauer Hintergrund mit Säulendiagramm-Optik

Statistische Publikationen TLKA

Statistische Publikationen TLKA nach Jahren

Erläuterungen PKS und PMK

Erläuterungen PKS

In der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) werden die von der Polizei bearbeiteten rechtswidrigen (Straf-) Taten einschließlich der mit Strafe bedrohten Versuche ausgewiesen. Nicht erfasst werden Verkehrsdelikte, mit Ausnahme der §§ 315, 315b StGB und § 22a StVG.

Staatsschutzdelikte werden in der PKS ebenfalls nicht ausgewiesen, hierfür gibt es eine eigene Statistik. Bekannt gewordene Fälle werden nach dem Tatortprinzip erfasst, d.h. die Tat muss sich im Freistaat Thüringen ereignet haben, um hier in der Polizeilichen Kriminalstatistik gezählt werden zu können. Die Polizeiliche Kriminalstatistik ist zwar eine Ausgangsstatistik (die Fälle werden erst nach Abschluss der Ermittlungen bei Abgabe an die Staatsanwaltschaft erfasst), aber die Polizei des Freistaates Thüringen ist angewiesen, schon alle Verfahren grundsätzlich spätestens nach 4 Wochen an die Staatsanwaltschaft abzugeben. Die Polizeiliche Kriminalstatistik ist also relativ aktuell!

Erläuterungen zur Anwendung der Polizeilichen Kriminalstatistik

Damit Sie die Polizeiliche Kriminalstatistik auslesen können, haben wir für Sie einen Definitionskalender erstellt: 

Abkürzungen:

  • AQ: Aufklärungsquote
  • BtMG: Betäubungsmittelgesetz
  • DBK: Direkte Beschaffungskriminalität
  • HZ: Häufigkeitszahl
  • IBK: Indirekte Beschaffungskriminalität
  • KHD: Konsument harter Drogen
  • KPI: Kriminalpolizeiinspektion
  • KPS: Kriminalpolizeistation
  • NDTV: Nichtdeutsche Tatverdächtige
  • PD: Polizeidirektion
  • PI: Polizeiinspektion
  • TVBZ: Tatverdächtigenbelastungszahl
  • TWE: Tageswohnungseinbruch
  • VO: Verordnung
  • ZERV: Zentralstelle zur Bekämpfung der Regierungs- und Vereinigungskriminalität im PP Berlin
  • ZSF: Zentralstelle zur Bekämpfung der SED- und Funktionärskriminalität im TLKA

Erläuterungen zu verschiedenen Begriffen

  • Alkoholeinfluss liegt vor, wenn dadurch die Urteilsfähigkeit des Tatverdächtigen während der Tatausführung beeinträchtigt war. Maßgeblich ist ein offensichtlicher oder nach den Ermittlungen wahrscheinlicher Alkoholeinfluss.

    • Kinder 0 bis unter 14 Jahre
    • Jugendliche 14 bis unter 18 Jahre
    • Heranwachsende 18 bis unter 21 Jahre
    • Jungerwachsene 21 bis unter 25 Jahre
    • Erwachsene ab 25 Jahre
  • Als aufgeklärt zählt die Straftat, für die nach dem polizeilichen Ermittlungsergebnis ein mindestens namentlich bekannter oder auf frischer Tat ergriffener Tatverdächtiger festgestellt worden ist.

  • Bezeichnet das prozentuale Verhältnis der Anzahl der aufgeklärten zur Anzahl der bekanntgewordenen Straftaten im Berichtszeitraum.

    Eine Aufklärungsquote von über 100 % kann erreicht werden, wenn im Berichtszeitraum Straftaten aus vorhergehenden Zeiträumen aufgeklärt werden.

    AQ = Anzahl aufgeklärte Fälle x 100 % : Anzahl bekannt gewordene Fälle 

  • Ist jede im Straftatenkatalog der PKS aufgeführte rechtswidrige Straftat, einschließlich der mit Strafe bedrohten Versuche, zu deren polizeiliche Bearbeitung eine Anzeige gefertigt wurde. Die Insgesamt - Zahl der bekanntgewordenen Fälle ergibt sich aus der Addition der einzelnen Straftatengruppen.

  • Im Gegensatz zur einfachen Körperverletzung (KV) handelt es sich bei der gefährlichen Körperverletzung wie auch der schweren Körperverletzung um schwere (qualifizierte) Delikte.

    Eine gefährliche Körperverletzung berücksichtigt im besonderen Maße die Tatbegehung, d.h. die Verwendung einer Waffe, z.B. eines Messers, gefährlichen Werkzeuges oder die gemeinschaftliche Tatbegehung oder den beispielsweise einen hinterlistigen Überfall.

    Bei der schweren Körperverletzung werden im Gesetz insbesondere die Folgen berücksichtigt, wie z.B. der Verlust des Sehvermögens, des Gehöres oder der Sprache, aber auch die dauernde Entstellung bis hin zur Lähmung oder Geisteskrankheit.

  • wer im Rahmen seiner Berufsausübung Geld oder Wertgegenstände transportiert. Dazu zählen auch Geldbriefträger.

  • Ist die Zahl der jeweils innerhalb eines Zeitraumes bekanntgewordenen Fälle bezogen auf 100 000 Einwohner der jeweiligen Region. Stichtag ist der 31.12. des Vorjahres.

    (Für das Jahr 1998 ist der Stichtag der 31.12.1997.)

    Die Aussagekraft der HZ wird dadurch beeinträchtigt, dass alle Personen, die nicht ihren Wohnsitz im Freistaat Thüringen haben, aber sich hier aufhalten (Touristen, Durchreisende etc.) in der Einwohnerzahl nicht enthalten sind. Von ihnen begangene rechtswidrige (Straf-)Taten werden jedoch in der PKS erfasst.

    HZ = Anzahl erfasste Fälle x 100 000 : Einwohnerzahl

  • Ist ein Geschäft, das von Kunden nicht betreten werden kann.

  • Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal zwischen dem Kfz-Diebstahl und dem unbefugten Gebrauch eines Kfz besteht darin, dass nur beim Diebstahl die rechtswidrige Zueignungsabsicht erfüllt sein muss.

  • Als Ladendiebstahl werden alle Diebstahlsfälle von ausgelegten Waren durch Kunden während der Geschäftszeit erfasst.

  • Sind Personen ausländischer Staatsangehörigkeit oder Staatenlose.

  • Sind natürliche Personen, gegen die sich die mit Strafe bedrohte Handlung unmittelbar richtete. Straftaten, bei denen Opferangaben erforderlich sind, werden im Straftatenkatalog gesondert gekennzeichnet.

    Jedes Opfer wird entsprechend der Zählweise des bekanntgewordenen Falles auf allen Zählebenen einmal gezählt.

  • Hierbei hat stets die engste Beziehung den Vorrang: Verwandtschaft vor Bekanntschaft, vor Landsmann oder vor flüchtiger Vorbeziehung.

  • Schaden im Sinne der PKS - Richtlinien ist grundsätzlich der Geldwert (Verkehrswert) des rechtswidrig erlangten Gutes. Bei Vermögensdelikten ist unter Schaden die Wertminderung des Vermögens zu verstehen.

    Schaden wird bei allen vollendeten Straftaten erfasst. Ist kein Schaden bestimmbar, so gilt ein symbolischer Schaden von 1,- €

  • Als Schusswaffe gelten im Sinne von "geschossen" und "mitgeführt" nur Schusswaffen gemäß § 1 WaffG.

    Nicht erfasst wird das Mitführen von Schusswaffen bei solchen Personen, die dazu bei rechtmäßiger Dienstausübung ermächtigt sind und gegen die Anzeige als Folge der Dienstausübung erstattet wurde. Mit einer Schusswaffe "gedroht" ist dann zu erfassen, wenn sich wenigstens ein Opfer subjektiv bedroht fühlt. Ein "Mitführen" der Schusswaffe wird dann registriert, wenn der Tatverdächtige die Schusswaffe bei der Tatausführung bei sich hatte. Der Vorsatz, die Schusswaffe zu verwenden, ist nicht erforderlich.

  • Sind Straftaten, die sich gegen den Bestand oder die verfassungsmäßige Ordnung des Staates richten sowie Straftaten, die ein politisches Element in bezug auf die Bundesrepublik Deutschland als Ganzes oder eines ihrer Teile enthalten.

    Delikte der allgemeinen Kriminalität, soweit sie im Einzelfall als Staatsschutzdelikte gelten, werden jedoch auch in der allgemeinen Polizeilichen Kriminalstatistik erfasst. Die Auswertung erfolgt gesondert.

  • Die Erfassung der bekanntgewordenen Fälle erfolgt anhand einer Schlüsselsystematik, unter der folgende Straftatenobergruppen zu finden sind:

    • 0000 Straftaten gegen das Leben
    • 1000 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung
    • 2000 Roheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit
    • 3*** Diebstahl ohne erschwerende Umstände
    • 4*** Diebstahl unter erschwerenden Umständen
    • 5000 Vermögens- und Fälschungsdelikte
    • 6000 Sonstige Straftatbestände gem. StGB
    • 7000 Strafrechtliche Nebengesetze

    Die Summe der Fälle der Straftatenobergruppen ergibt die Gesamtzahl der erfassten Fälle.

    Neben diesen Obergruppen gibt es noch folgende Summenschlüssel:

    • ---- Straftaten insgesamt
    • **** Diebstahl insgesamt
    • 8... besondere Deliktskategorien
  • Von einem Tageswohnungseinbruch (TWE) im Sinne der PKS ist auszugehen, wenn die Tatzeit zwischen 06:00 Uhr und 21:00 Uhr liegt. Der TWE gelangt als Diebstahl unter erschwerenden Umständen zur Auswertung.

  • Ist die politische Gemeinde, in deren Gemarkung sich der Fall ereignet hat.

  • Ist jeder, der nach dem polizeilichen Ermittlungsergebnis aufgrund zureichender tatsächlicher Anhaltspunkte verdächtig ist, eine rechtswidrige Straftat begangen zu haben. Dazu zählen auch Mittäter, Anstifter und Gehilfen.

    Die Erfassung ist vom Alter des TV unabhängig, so dass auch Kinder ausgewiesen werden

  • Ist die Zahl der ermittelten Tatverdächtigen im Alter ab 8 Jahren, bezogen auf 100 000 Einwohner im Alter von 8 Jahren der betreffenden Region. Stichtag ist jeweils der 31.12. des Vorjahres.

    TVBZ = TV ab 8 Jahre x 100.000 : Anzahl der Einwohner ab 8 Jahre 

  • Ist der Zeitpunkt, zu dem die Straftat begangen wurde. Bei Straftaten, die sich über mehrere Zeiträume erstrecken oder innerhalb von Zeiträumen begangen wurden, gilt das Ende des Zeitraumes als Tatzeit. Wenn nicht mindestens der Monat bestimmbar ist, gilt die Tatzeit als unbekannt.

  • Sind alle Verstöße gegen die Bestimmungen, die zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit auf öffentlichen Straßen erlassen worden sind.

    Als Verkehrsdelikte gelten außerdem die durch Verkehrsunfälle bedingten Fahrlässigkeitsdelikte und die Verkehrsunfallflucht sowie Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

    Nicht dazu zählen Verstöße gegen §§ 315, 315 b StGB und § 22 a StVG, die deshalb in der Polizeilichen Kriminalstatistik erfaßt werden.

  • Hierunter sind alle unbeweglichen Objekte zu verstehen, die für einen längeren Aufenthalt ausgestattet sind.

Erläuterungen PMK

Politisch motivierte Straftaten stellen eine besondere Bedrohung für unsere Gesellschaft dar. Um frühzeitig Entwicklungen und Tendenzen erkennen zu können, werden diese Straftaten bereits polizeilich erfasst, sobald ein Anfangsverdacht vorliegt. Für die Erfassung und Bewertung der Straftaten sind die nachfolgenden einschlägigen Dokumente des Kriminalpolizeilichen Meldedienstes in Fällen Politisch motivierter Kriminalität (KPMD-PMK) maßgeblich. Diese werden regelmäßig bzw. anlassbezogen geprüft und soweit erforderlich angepasst.

Das Thüringer Innenministerium in den sozialen Netzwerken: