Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

Nur wer SÄT, der kann auch ERNTEN. Landesprogramm Thüringen mit Icons Saattüte, Sonne, Gieskanne und Apfel
P20 Gemeinsam. Digital. Vernetzt
Sinnbild Zielbild (Gemeinsames Datenhaus mit zentralen Services) - heute kleine Apfelbaum, 2030+ großer Apfelbaum

Thüringer Polizei • DIGITAL

Nur wer SÄT, der kann auch ERNTEN. Landesprogramm Thüringen

Es kann zwischen fünf und zehn Jahren dauern, bis ein Apfelbaum aus einem Samen wächst und zum ersten Mal Früchte trägt. In dieser Zeitspanne muss der Apfelbaum gehegt und gepflegt werden. Bis zum ersten Ertrag gilt es also, viel Mühe, Zeit und Geduld zu investieren.

Mit der Digitalisierung verhält es sich ebenso. Sie ist zeitaufwendig und mühevoll. Aber es lohnt sich. Denn die Früchte, die daraus erwachsen, sind kostbar und können der Polizei der Zukunft einen großen Nutzen bringen und vor allem Zeit sparen. Auch dich betrifft die Digitalisierung. Mach auch du mit und sei dabei, den digitalen Wandel zu gestalten. Für ein gemeinsames Datenhaus mit zentralen Services in 2030+ 

Die Zukunft der Thüringer Polizei wird digital

Schon immer hat die Thüringer Polizei mit dem Thema der Digitalisierung und der daraus folgenden Umstellung von Systemen zu tun. In den letzten Jahren wurde hier bereits viel Erfahrung in der Anpassung und Umsetzung gesammelt. Dennoch wird unter dem Konzept: „Thüringer Polizei ● Digital“ ein weiterer Schritt hin zu einer modernen und agilen Polizei getan. Dieses Konzept definiert den Umgang der nächsten Jahre mit der Themenstellung der Digitalisierung und stellt sich den Herausforderungen mit einer strukturierten Verfahrensweise.

Im Rahmen der Digitalisierung werden analoge Prozesse in digitale Prozesse überführt. Dies erfolgt in zunehmender Nutzung über digitaler Geräte und dem papierlosen Schriftverkehr.

Digitaler Wandel in der Gesellschaft

Seit einigen Jahren findet ein beschleunigter gesellschaftlicher, kultureller und digitaler Wandel statt. Im Rahmen dieses Wandels entstanden und entstehen neue Gewohnheiten und Bedürfnisse des täglichen Lebens. Diesen digitalen Wandel muss die Thüringer Polizei begleiten, um weiterhin ihre Aufgaben wahrnehmen zu können.

Heute

Heterogene IT-Landschaft mit Einzelsystemen, dezentralen Anwendungen und Daten

Symbolbild: P20 IT-Landschaft heute

>2030+

Zielbild: Gemeinsames Datenhaus mit zentralen Services

Symbolbild: P20 IT-Landschaft Zukunft

Hohe Komplexität an Anforderungen

Große Herausforderungen bei allen Digitalisierungsvorhaben sind der hohe Anspruch an Datensicherheit und Datenschutz, der hohe Anspruch an Fachlichkeit und Benutzerfreundlichkeit, die Notwendigkeit der Prozessoptimierung sowie die eingeschränkten vor allem personellen Ressourcen. Die genannten Herausforderungen sind nicht abschließend aufgezählt, verdeutlichen aber die zu bewältigende Komplexität, besonders aus der Perspektive einer Sicherheitsbehörde. Aus diesem Grund sind die an der Digitalisierung beteiligten Stellen bei der Umsetzung der Digitalisierungsvorhaben auf die Unterstützung der „Basis“ angewiesen um nach dem anfänglichen Mehraufwand in Zukunft einen Mehrwehrt zu schaffen.

Digitalisierung ist mit viel Aufwand verbunden. Es ist nicht nur Ziel, effizienter zu werden und gegebenenfalls Kosten zu sparen. Es geht auch darum, mehr und bessere Dienstleistungen zu erbringen bzw. Verpflichtungen (z.B. aus dem Programm Polizei 20/20 oder dem Onlinezugangsgesetz) zu erfüllen sowie Informations- und Kommunikations-Infrastruktur und IT-Verfahren bereitzustellen und aufzubauen. Neben erheblichem Aufwand im Personalbereich sind auch umfangreiche finanzielle Mittel erforderlich.

Was hat THÜRINGER POLIZEI • DIGITAL mit dem Programm Polizei 20/20 zu tun?

Grundlage ist zunächst die Saarbrücker Agenda, auf welche sich die Innenminister des Bundes und der Länder im Rahmen der Herbstkonferenz 2016 einigten. Im Mittelpunkt stand die Schaffung einer einheitlichen und vor allem modernen polizeilichen Informationsarchitektur. Ein weiteres Kernelement stellt die digitale und medienbruchfreie Vernetzung der Polizeien von Bund und Ländern mit ihren nationalen und internationalen Partnern dar. Die Realisierung ist beim Bundesministerium des Innern und für Heimat verortet. 

P20 folgt drei strategischen Zielen

P20 wird nicht als reines IT-Projekt, sondern als Organisationsentwicklungsvorhaben verstanden, welches auf die digitale Transformation der Polizeiarbeit abzielt. Übergreifend betrachtet werden dabei drei strategische Ziele verfolgt:

Text in Kreisgrafik: Verfügbarkeit polizeilicher Informationen
  • Daten in Echtzeit verfügbar
  • Zugriff auch im polizeilichen Einsatz
  • nationaler/Internationaler Datenaustausch einfach möglich
Textgrafik: Stärkung Datenschutz durch Technik
  • Moderne Zugriffs- und Berechtigungskonzepte
  • Informationsverluste werden vermieden
  • Rechtliche Vorgaben schneller umsetzbar
Textgrafik: Erhöhung der Wirtschaftlichkeit
  • Einmal erfassen, mehrfach nutzen
  • Einmal entwickeln, mehrfach nutzen 
  • Papierlos dokumentieren und kommunizieren

Mehr Informationen zum Programm Polizei 20/20 finden sich hier.

Das Thüringer Innenministerium in den sozialen Netzwerken: