Opferschutz

 

 

Polizeilicher Opferschutz

Jeder kann Opfer einer Straftat oder eines schlimmen Ereignisses werden.

Die Polizei ist oft der erste Ansprechpartner nach solchen Ereignissen und ihr kommt damit eine besondere Verantwortung im Umgang mit Opfern zu. Zeugen und Angehörige erwarten von der Polizei neben der Aufklärung von Straftaten auch Unterstützung und Hilfe.

Opferschutz ist deshalb die Aufgabe aller Polizeibeamtinnen und -beamten.

Opfer im Sinne des Polizeilichen Opferschutzes ist, wer durch eine Tat oder ein Ereignis unmittelbar oder mittelbar in seinem seelischen Wohlbefinden, seiner körperlichen Unversehrtheit, materiell und/oder sozial beeinträchtigt wurde.

Das bedeutet, dass neben Straftaten auch Ereignisse, die nicht unmittelbar mit Gewalt in Verbindung stehen, wie z.B. Einbruch, Stalking, Verkehrsunfälle oder Wohnungsbrände bei Betroffenen zu erheblichen Belastungen führen. Viele Betroffene sehen sich zum ersten Mal im Leben mit Justiz und Polizei konfrontiert.

Der sensible Umgang mit Opfern einer Straftat ist ein wichtiger Bestandteil polizeilicher Arbeit in Thüringen.

Der polizeiliche Umgang mit Kriminalitäts- und Unfallopfern basiert auf drei Grundsätzen:

  • Berücksichtigung der Ausnahmesituation, in der sich Opfer von Kriminalität und Verkehrsunfällen befinden können.
  • Vermittlung von adäquaten Hilfsangeboten.
  • Aufklärung über Opferrechte und den Ablauf eines Strafverfahrens.

Dabei ist die Polizei nicht nur um den Opferschutz und die Vermittlung von Opferhilfe bemüht, sondern versucht auch Menschen durch ihre Beratungen, vor weiteren Straftaten zu schützen.
Hier gelangen Sie zu den Polizeilichen Beratungsstellen.

Unabhängig von der Schwere einer Straftat oder eines Ereignisses stehen wir Ihnen als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zur Verfügung und helfen Ihnen weiter.

 

Die Opferschutzbeauftragten der Thüringer Polizei

Neben der Zentralstelle Opferschutz der Thüringer Polizei gibt es in jeder Landespolizeiinspektion benannte Opferschutzbeauftragte.

Sie

  • sind polizeiliche Ansprechpartner nach innen und außen,
     
  • geben die Leitlinien und Standards des polizeilichen Opferschutzes bekannt,
     
  • unterstützen die Opferbetreuung in herausragenden Fällen und in besonderen polizeilichen Einsatzlagen,
     
  • wirken an der behördlichen Fortbildung zum Opferschutz und zur Opferhilfe mit,
     
  • wirken in regionalen Gremien, Netzwerken, Arbeitskreisen und Besprechungen mit,
     
  • erstellen behördenspezifische Informationen und Medien.
     

Struktur Polizeilicher Opferschutz Thüringen

 

 

Diese Seite teilen:

Das Thüringer Innenministerium in den sozialen Netzwerken: