Gebäude Landespolizeidirektion von oben mit Blick auf den Petersberg

Struktur der LPD

Die Landespolizeidirektion wurde mit Wirkung vom 1. Juli 2012 errichtet. Sie ist zur Erfüllung der ihr übertragenen Aufgaben in vier Abteilungen und das Direktionsbüro gegliedert.

Die Behördenleitung wird durch den Präsidenten der Landespolizeidirektion und den Vizepräsidenten wahrgenommen.

Das Direktionsbüro übernimmt Aufgaben zur unmittelbaren Führungsunterstützung des Präsidenten in den Bereichen innerbehördliche Organisation, Qualitätsmanagement/ Controlling, Organisationsentwicklung sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Die Abteilung 1 trägt die Verantwortung für den Aufgabenbereich Gefahrenabwehr/ Einsatz/ Kriminalitätsbekämpfung und übt die Fachaufsicht für alle der LPD nachgeordneten Behörden und Dienststellen aus.

In der Abteilung 2 werden alle Aufgaben in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik, Beschaffung und Haushalts- und Wirtschaftsangelegenheiten wahrgenommen.

Die Abteilung 3 ist zuständig für die Personalverwaltung der Thüringer Landespolizei. Hier ist auch der Bereich Prozessvertretung (Justiziariat) und die Rentenstelle angesiedelt.

Die Abteilung 4 ist die Zentrale Bußgeldstelle der Thüringer Polizei.


 

Kulturdenkmal - Verwaltungsgebäude Landespolizeidirektion

Der südöstliche Rand des Petersberges, das ehemalige Vorfeld der Zitadelle, wurde nach deren Entfestigung 1873 zum Standort von Justizgebäuden.
Für das 1879 am Domplatz vollendete Gerichtsgebäude einschließlich Gefängnisbau von 1880 an der Andreasstraße war in den 1930er Jahren eine Erweiterung notwendig geworden.
Zu diesem Zweck ließen die preußischen Behörden 1937-39 nördlich des Gefängnisses an der Andreassstraße ein Verwaltungsgebäude errichten.
Dem ursprünglich sehr nüchternen Entwurf des Architekten Wilhelm Pook wur­den nach Intervention des preußischen Justizministeriums neobarocke Elemente hinzugefügt.
Nach dem Beginn des Krieges blieb der Bau wohl unvollendet liegen und wurde erst danach für das Wirtschaftsministerium des Landes Thüringen, dessen Hauptstadt Erfurt damals geworden war, fertiggestellt. Darauf bezieht sich die In­schrift „1949" über dem Hauptportal. Zum vollständigen Text


 

Diese Seite teilen:

Das Thüringer Innenministerium in den sozialen Netzwerken: